Reviews
2013
2014
COSI FAN TUTTTE | OPERNHAUS ZURICH
art zürich francophone
Marina Rebeka (que j’ai découvert dans Les pêcheurs de perles de Bizet il y a peu de temps) qui incarnait Fiordiligi est terriblement belle et en plus à une voix divine, und technique merveilleuse, le charme absolu sur scène. Chopin était souvent épris des voix qu’il entendait à l’opéra, eh bien je me sens victime de la même emprise qu’ont les charmes de certaines cantatrices. Cela ne diminuait en rien le mérite des deux autres rôles: Dorabella chanté par Anna Stéphany et Despina chanté par Martina Jankova mais comme disait Toscanini: quand le soleil brille on ne voit plus les étoiles et Marina Rebeka est un magnifique soleil radieux!
LES PECHEURS DE PERLES | OPERNHAUS ZURICH
Oper aktuell, Kaspar Sannemann
Marina Rebekas Leïla war (ganz im Sinne der Inszenierung) eine überaus geerdete Priesterin. Unfreiwillig in die Rolle der Keuschen gedrängt, loderten unter dem Schleier ihre Regungen raumfüllend auf. Die Stimmführung ihrer opulenten Stimme war sehr kontrolliert (wunderbar nur schon ihr erster Auftritt durch die Schifffsluke und die herrlichen Je le jure-Einwürfe), präzise in den Verzierungen und den Kadenzen, dynamisch eine grosse Bandbreite auskostend
LA TRAVIATA | LYRIC OPERA OF CHICAGO
Bach Track, Dan Wang
Rebeka is a commanding Violetta, playing the role less as a victim and more as a spunky and brilliant young woman who is finally battered down by fate. She sings always with a complete control of long phrases, the breaths flexible and intuitive, the sound bright and well-modulated.

Seen and Heard International, James L. Zychowicz
In the title role Marina Rebeka was convincing musically and dramatically, with a commanding performance that remains strongly in memory. Stylish and persuasive, Rebeka had no problems with demands of range or tessitura and delivered a clear reading of Verdi’s melismatic passages. While this is de rigueur in the opening “Libiamo”, it continued at the end of the act in “Sempre libera” and also in the second act, with Rebeka’s duet (with Germont) “Dite alla giovine,” and in the final act aria, “Addio del passato”—her precision accentuated the pathos.

LA TRAVIATA | VIENNA STATE OPERA
Vienna Opera Review
This Violetta, Marina Rebeka, is bewitching—her appeal overwhelming—conveying a joie-de-vivre, gaiety, but also fragility. And the voice is enthralling. […] Rebeka holding the stage is simply fabulous—unaffected, but such a powerful range. Wonderful singing!
2012
2013
ROMÉO ET JULIETTE | ARENA DI VERONA
GB Opera, Antonio Carradore
Marina Rebeka, giovane e interessante voce emergente, è stata perfetta come Juliette. Nell’incarnare tutte le caratteristiche dell’eroina shakespeariana ha dato vita ad una interpretazione vocale già consapevole e matura, con una tecnica solida e grande sicurezza nella salita agli acuti (pur con qualche durezza ancora da limare). Brillante e controllata nel Je veux vivre, lirica e appassionata nei duetti con Roméo, ha sfoderato temperamento e drammaticità nell’aria del IV atto, per raccogliere alla fine della serata meritatissime ovazioni.

Il Giornale di Vicenza, Cesare Galla
Sul piano musicale, è stata la serata del trionfale debutto in Arena di Marina Rebeka, soprano lettone poco più che trentenne già lanciato in una rilevante carriera internazionale. La sua Giulietta ha una presenza scenica di affascinante immediatezza e una vocalità che—se si eccettua qualche incertezza sull’acuto all’inizio—sa fondere la corda drammatica e quella lirica con evidenza straordinaria. Il suo timbro particolare, affilato e dai bagliori vagamente metallici, ha dato al grande duetto con Romeo del quarto atto un colore di particolare forza seduttiva; la gran scena che segue, con la decisione di bere la pozione preparatale da Frate Lorenzo, ha visto dispiegarsi tutta la potenza del suo canto di forza, con una ricchezza espressiva davvero avvincente.

L’Opera, Roberto Mori
Trionfatrice della serata è stata Marina Rebeka, una Juliette perfetta quanto a physique du role e recitazione, molto interessante nella vocalità: timbro pastoso, gradevole, emissione omogenea, legato impeccabile, buone agilità (niente trilli, però, nel valzer).

La Cittadella, Maria Luisa Abate
Marina Rebeka presenta padronanza tecnica, discreta agilità e potenza adeguata agli spazi areniani; Juliette ingenua al punto giusto, di malinconico languore, quasi presaga dell’impossibilità di coronare il sentimento d’amore

MTG Lirica, Maria Teresa Giovagnoli
Juliette è la frizzante Marina Rebeka. Il suo personaggio è leggiadro come si conviene ad una giovane nel fiore degli anni, che con la sua voce fresca ed armonica, dolcemente acuta e rotonda, si muove sul palco con sicurezza e convinzione.

GUILLAUME TELL | ROSSINI OPERA FESTIVAL
Online Musik Magazin, Thomas Molke
Stars des Abends sind Marina Rebeka als Mathilde und natürlich Juan Diego Flórez als Arnold. Mit welchen Nuancen Rebeka ihre große Auftrittsarie im zweiten Akt “Sombre fôret” gestaltet, in der sie sich nach Arnold sehnt, und selbst die sanften Töne in der Adriatic Arena zum Klingen bringt, ist unbeschreiblich schön.

Die Presse, Josef Schmitt
Marina Rebeka als Mathilde gelingt eine expressive, beseelte Darstellung, die sowohl in dramatischen als auch in lyrischen Passagen dank strahlender Höhen und sicherer Stimmführung überzeugt.

ConcertoNet, Claudio Poloni
En Mathilde, Marina Rebeka est une révélation: sa belle voix claire et ample fait merveille…

La Stampa, Paolo Gallarati
Marina Rebeka, dalla voce sicura e penetrante ha dato vita a una Mathilde intensa e appassionata…

L’Arena, Cesare Galla
Voce importante, vagamente metallica, ha Marina Rebeka, una Mathilde di alta temperatura lirica….

Gazzetta di Parma, Gian Paolo Monardi
Ammirevole anche il fronte femminile, con la prova di nitidissimo quanto sensibile segno di Marina Rebeka nel ruolo di Mathilde…

Operaclick, Domenico Ciccone
La voce di Marina Rebeka si è parecchio irrobustita nei centri, rispetto all’ascolto di qualche tempo fa, e l’interprete si è fatta più partecipe, riuscendo così a rendere la terribile aroia “puor notre amour plus d’esperance” con ottimo controllo dell’intonazione e buona resa interpretativa.

Il Sole 24 Ore, Carla Moreni
Marina Rebeka, perfetta nei vulnerabili cromatismi, più esposti che in Wagner…

DON GIOVANNI | VIENNA STATE OPERA
Associated Press, George Jahn
“Her voice was like molten silver Thursday and her acting admirable in her portrayal of the young noblewoman who swears vengeance after the Don first tries to rape her and then kills her father who tries to protect her.”

Der Neue Merker, Lucas Link
Die beste Leistung des Abends erbrachte eindeutig Marina Rebeka als Donna Anna. Die lettische Sopranistin ließ sich ebenfalls ansagen. Von einem grippalen Infekt war da die Rede, doch zu hören war davon fast gar nichts. Ihre beiden Arien waren die Höhepunkte des Abends. Stilsicher sang sie die Partie, die Stimme sprang in allen Lagen wunderbar an, ihre Spitzentöne glasklar. Das alles klang nach Mozart. Zudem überzeugte auch ihr engagiertes Spiel.

Der Neue Merker, Dr. Georg Freund
In diesem unschönen Rahmen konnte man wenigstens zwei herausragende Leistungen junger Sänger bewundern: Marina Rebeka war eine ganz ausgezeichnete Donna Anna, die beste mir bekannte Vertreterin dieser seit der Première meist besonders stiefmütterlich besetzten Rolle.

GUILLAUME TELL | DE NEDERLANDSE OPERA
Opera Now, Francis Muzzu
Marina Rebeka added to her growing reputation with a stunning performance as Mathilde, her cool soprano totally in command of the coloratura demands of the role, not to mention its requirement for some long and elegant phrasing. Her voice blended very well with Osborn’s, and their Act II duet was a highlight.

WQXR: Operavore, Fred Plotkin
The Amsterdam Tell had a superb cast. John Osborn sang the fiendishly hard tenor role of Arnold with aplomb. Marina Rebeka made an affecting Mathilde, singing with lyrical warmth.

Die Welt, Manuel Brug
Und umso feinsinniger, wenn Marina Rebeka als deutlich hinzuaddierte amouröse Zielfigur aus den Reihen der gegnerischen Habsburger im Sissi-Reitkostüm mit Zartheit und makellos seelenvollem Sopranschmelz aufwartet.

Der Neue Merker, Lukas Link
Die beste Leistung des Abends erbrachte eindeutig Marina Rebeka als Donna Anna. Die lettische Sopranistin ließ sich ebenfalls ansagen. Von einem grippalen Infekt war da die Rede, doch zu hören war davon fast gar nichts. Ihre beiden Arien waren die Höhepunkte des Abends. Stilsicher sang sie die Partie, die Stimme sprang in allen Lagen wunderbar an, ihre Spitzentöne glasklar. Das alles klang nach Mozart. Zudem überzeugte auch ihr engagiertes Spiel.

Das Opernglas, R. Tiedemann
Musikalisch hingegen sollte sich der Abend zunehmend zu einem Fest entwickeln, das am Ende enthusiastisch und, wie zumeist in Holland, stehend bejubelt wurde. Im Zentrum der Begeisterung die beiden Interpreten des Liebespaares. Marina Rebeka als Mathilde bot von Beginn an fulminante Leistung. Ihr klangschöner, leuchtender Sopran zeigte keinerlei Schwächen, überzeugte in den wunderbar innig ausgesungenen lyrischen Passagen ebenso wie im koloraturgespickten Furor. Mit nie forcierter, auch im Piano rund und voll im Raum stehender Vokalpräsenz beherrschte sie jede Szene, ohne sich auch nur einen Moment unverhältnismäßig in den Vordergrund zu stellen. Ein beeindruckendes Rollenporträt und entsprechend bejubeltes Hausdebüt der lettischen Sopranistin.

Financial Times, Shirley Apthorp
Marina Rebeka’s Mathilde, princess of the wicked Austrians transformed by her love for Arnold, sings with radiance, technical precision and vitality.

New York Times, George Loomis
…Marina Rebeka’s ravishing, resonant soprano is heard to arresting, often impassioned effect as Mathilde.

Operaclick.com, Edoardo Saccenti
Ottima Marina Rebeka che convince sia dal punto di vista scenico sia da quello vocale, proponendo una Mathilde insolitamente volitiva, capace di restituire sia la patetica liricità di Sombre forêt, désert triste et sauvage sia disimpegnandosi felicemente nelle colorature di Pour notre amour plus d’espérance.

Klassik.com, Dr. Kevin Clarke
…mit Marina Rebeka einen Sopran als Mathilde, der mit Agilität in der Stimme die brillanten Läufe absolviert, aber auch genügend Wärme hat, um die wunderbare Arie ‘Sombre forêt’ verhangen schön und melancholisch zu singen…

Deutschlandfunk, Christoph Schmitz
Der Amsterdamer Opernchef hat dafür ein Solistenensemble zusammengestellt, das von der kleinsten Nebenrolle bis zu den tragenden Figuren nicht besser hätte besetzt werden können. Wie die die lettische Sopranistin Marina Rebeka als habsburgische Prinzessin Mathilde. Samtig-glänzend und warm, wohlgeformt, raumgreifend und koloratursicher ist diese Stimme.

Opera Today, James Sohre
Marina Rebeka was a thrilling Mathilde who beautifully complemented her tenor in Rossini’s memorable duets. Her supple, limpid soprano was capable of a wide range of expressive effects. Floated high notes, soaring phrases, throbbing fortes, and considerable ‘weight’ when needed were all part of Ms. Rebeka’s superlative vocal arsenal. Singly, Mr. Osborn and Ms. Rebeka were remarkably fine; together they were nigh unto perfection.

LA TRAVIATA | MAGGIO MUSICALE FIORENTINO
Teatro.org, Ilaria Bellini
Marina Rebeka è una Violetta di notevole bellezza, dalla voce luminosa e sicura in tutti i registri; oltre alla presenza scenica si apprezzano le agilità curate e la bellezza del timbro…

GB Opera Magazine, Gaja Hubbard
Marina Rebeka dà una lettura originale del personaggio, delineando una Violetta più disincantata che romantica e con forte carica erotica, che percepiamo tutta nella frase “e nuova febbre accese, destandomi all’amor”. La voce è tagliente, penetrante e domina fino a sforare nei concertati. Maliziosa e precisa nelle colorature del primo duetto col tenore, dimostra sicurezza negli acuti…

Classicalsource.com, David M. Rice
Rebeka started a bit cautiously but soon warmed up, building up in vocal power and demonstrating an agile coloratura in the ‘Brindisi’ and climactic ‘Sempre libera’ at the end of Act One. She effectively portrayed Violetta’s changing emotions as the opera’s plot unfolds and her life ebbs away. Rebeka’s voice blended beautifully with Stoyanov’s in their Act Two duet, and her ‘Amami, Alfredo’ at the moment of Violetta’s parting with Alfredo was suitably dramatic. She brought great tenderness to Violetta’s death-bed duet with Alfredo, her voice holding up well in this grueling role.

2011
2012
DON GIOVANNI | METROPOLITAN OPERA (DEBUT)
Bloomberg.com, Manuela Hoelterhoff
She is a star: Marina Rebeka, a handsome Latvian soprano making her Met debut. Her voice is bright and flexible and for all I know she can act—we will have to await another appearance. She certainly nailed Anna’s arias.
Operaclick.com, Ingrid Haas
Rebeka has a powerful voice with a secure technique and blazing high notes. She threw herself into “Or sai chi l’onore” with aplomb and sang “Non mi dir” with the correct amount of tenderness and self-pity. The center of the voice is rich and big with clear coloraturas. She has good stage presence and acts convincingly. Her duet with Vargas in the first act was beautifully sung.

Opera Britannia, Mark Pullinger
Latvian soprano Marina Rebeka was making her Met debut in this production as Donna Anna. Her gleaming top notes blazed in ‘Non mi dir’, with good runs and a clean, rapier-like attack…

New York Times, Anthony Tommasini
In her Met debut the striking Latvian soprano Marina Rebeka was a winning Donna Anna, singing with a clear, bright sound and cool intensity.

MOÏSE ET PHARAON | CARNEGIE HALL
Concertonet.com, Arlene Judith Klotzko
Vocal honors went to Marina Rebeka—Donna Anna in the Met’s new production of Don Giovannni. Here as Anaï, the niece of Moïse who is in love with Pharaon’s son, she sang with a bell like quality and spot on coloratura. She is also a superb actress. Her aria renouncing her love in favor of her duty, “Quelle horrible destinée,” was a highpoint of the evening.
New York Times, Zachary Woolfe
On Wednesday night the soprano Marina Rebeka sang with alluring dark tone and deep feeling as Anaï, Moïse’s niece and also, to heat up the drama, the illicit beloved of Pharaon’s sonAssociated Press, Mike Silverman
Anaï’s decision to renounce her lover is played out in the opera’s biggest solo showpiece, a wonderful extended aria, “Quelle horrible destinée.” Soprano Marina Rebeka sang it with gleaming tone and fearless coloratura phrasing that made her the star of the evening.
2010
2011
DON GIOVANNI | DEUTSCHE OPER BERLIN
Frankfurt Allgemeine Zeitung, Julia Spinola
Marina Rebeka ist eine hochdramatisch agierende, koloraturensichere Donna Anna…
www.ihearvoices.wordpress.com
the saving grace in this evening was Latvian soprano Marina Rebeka, who offered a Mozartian performance in the grand manner. I cannot think of anyone else who could tackle the role of Donna Anna these days as beautifully as she did. With the exception of some wrong entries in “Non mi dir,” she sang immaculately: unforced, round top notes, crystal-clear coloratura, pure intonation, instrumental phrasing, sense of style, an amazingly lovely tone—you name it, she has it.epochtimes.de, Rosemarie Frühauf
Als Donna Anna verzauberte Marina Rebeka bis in die Spitzentöne mit glockenhellen Höhen und makellosem Pianos, wunderbar verletzlich und empfindsam. Sie, die Kühle, noch Unschuldige, trug bei ihrem Auftritt ein beeindruckendes rosa Schößchenkleid, das bewies, dass modernes Styling und mozärtliche Romantik keine Gegensätze sein müssen. Ihre Solo-Szenen waren echte Highlights.Süddeutsche Zeitung, Helmut Mauro
Donna Anna in Gestalt von Marina Rebeka dagegen vermisst man vor allem deshalb, weil sie – so hundertprozentig auf der Linie Mozarts—ganz Seelenstimme war und immer glaubwürdig aufgrund ihres Gesangs.Märkische Allgemeine Ztg., Gerald Felber
Auf der Frauenseite trumpft vor allem die Lettin Marina Rebeka als Anna volltönend und kräftig auf: Keine Koloraturstimme, sondern ein dunkler Strom, der dann manchmal auch etwas anderes erzählt, als die Bilder uns zeigen wollen.Die Welt, Kai Luehrs-Kaiser
Marina Rebeka (Donna Anna) ist ein rasiermesserscharfer Rache-Engel.Berliner Zeitung, Martin Wilkening
Und Marina Rebeka als Donna Anna ist, wie es sein muss, das ausdrucksmäßige Herz dieser auch musikalisch geschlossenen und hochklassigen Aufführung. Sie hätte das Zeug für einen Publikumsrenner.theaterkritiken-berlin.de
Bezirzend schön in ihrer glasrein glänzenden Koloraturakrobatik bezaubert Marina Rebeka als Donna Anna.Klassik.com, Michael Pitz-Grewenig
Die Frauengestalten lebten durch willensstarke musikdramatische Präsenz und vor allem durch enorm kluge Charakterisierung. Marina Rebeka verwirklicht sich in den großen Rezitativen und Arien, bei denen hinter allem Schöngesang der hinter der Musik steckende Ausdruckswillen erscheint.
CARMEN | MEDITERRANEAN FESTIVAL 2010
MusicWeb International, José M Irurzun
The young Lithuanian soprano Marina Rebeka was an excellent Micaela. This girl has everything needed to ensure success in opera, provided that her steps are measured and she does not run too fast. Her voice is a little light in the middle, but it gains in roundness as it moves upwards and has a very well placed and beautiful high register. Today she is a very interesting light-lyric soprano, with an attractive stage presence and good performing skills.Opera News, Roberto Herrscher
In this cast, Garanca’s true rival was her fellow Latvian, Marina Rebeka, a Micaela of soaring, crystal-clear high notes. The soprano used them to build a fine-tuned dramatic arc from the ingénue of Act I to the mature woman determined to fight for her man among the smugglers in Act III.
2009
2010
CARMEN | BADEN BADEN FESTIVAL
Deutschlandfunk, Frieder Reininghaus
Diese Rivalin Marina Rebeka aus Reval imponiert mit starkem, höhensicherem Sopran und wäre doch tatsächlich die ideale Ehefrau für den vernagelten und psychisch labilen Sergeanten…Musical Criticism, Francis Shelton
Marina Rebeka, an enchanting and crystal clear voiced Micaela is already engaged in major roles , like Traviata in Hamburg and Vienna.Il Giornale della Musica, Roberto Herrscher
“La Micaëla di Marina Rebeka è sicura e riuscita…”
IDOMENEO | OPÉRA NATIONAL DE LORRAINE
Concertclassique.com, Bernard Niedda
D’une voix incisive Marina Rebeka trace un portrait fouillé d’Electre ; la noirceur d’âme du personnage transparaît avec force et brio dans sa grande scène avec récitatif accompagné (« d’Oreste e d’Aiace ») qui soulève l’enthousiasme de la salle.
webthea.com, Caroline Alexander
La lettonienne Marina Rebeka, sa rivale, réussit avec brio, force et tendresse à humaniser Electre, la mauvaise perdante du jeu amoureux…
Altamusica.com, Mehdi Mahdavi
Faramineuse de facilité, Marina Rebeka exhibe un timbre d’une richesse presque surdimensionnée pour l’acoustique de l’Opéra de Nancy
MÖISE ET PHARAON | SALZBURG OPERA FESTIVAL
Opernglas, S. Mauß
Marinas Rebekas Sopran überstrahlte jedes Ensemble absolut sicher und klangschön. Und obwohl Rossini mit Rücksicht auf die etwas weniger virtuosen französischen Sänger die Gesangpartien etwas entschärft hatte für seine französische Fassung des “Mose”, wartet auf Anaï am Ende des vierstündigen Abends noch die mit Koloraturen und Intervallsprüngen nur so gespickte Arie “Quelle horible destinée”, die Rebeka bravourös und umjubelt bewältigte.The Opera Critic, Moore Parker
His forbidden love, Anaï, is charmingly portrayed by Marina Rebeka who has the appearance, musicality and crystal-clear soprano to take her far—if she bewares of too many scenes such as the testing fourth act finale which stretched her natural capacity but brought her a round of applause.
Frankfurter Rundschau, Hans Klaus Jungheinrich
Marina Rebeka (Anaï) und Nino Surguladze (Sinaide) brachten expressiv durchwärmte Sopranbrillanz…Die Welt Online
Am meisten beeindruckt freilich die lettische Sopranistin Marina Rebeka als Anaï, hin- und hergerissen zwischen ihrem Onkel Moïse, also Familien-, Volks- und Glaubenstreue, und der Liebe zu Aménophis: für die Ihren der leibhaftige Inbegriff der Knechtung. Rechtens wird die ebenso expressive wie belcanteske Intensität bejubelt, mit der Marina Rebeka die Arie “Quelle horrible destinée” im vierten Akt gestaltet.AD Hoc News
Jubel gab es vor allem für die lettische Sopranistin Marina Rebeka, die als Anai anspruchsvolle Koloraturen zu bewältigen hatteDie Presse
Soliden Besetzung, aus der einzig die junge, vielversprechende lettische Sopranistin Marina Rebeka hervorstach, die als Anaï zuletzt doch noch ein höchst willkommenes vokales Leuchtfeuer zünden konnte.

Badische Zeitung
Muti pflegt die opulente musikalische Unverbindlichkeit, gepaart mit instrumentalem Überschwang; nur hin und wieder zahlt sich das aus, wie beim intensiven Vorspiel zur Arie der Anaï zu Beginn des letzten Aktes. Deren Interpretin—Marina Rebeka—ist der ungekrönte Star des Abends. Die lettische Sopranistin, in Baden-Baden wird sie demnächst als Micaëla zu erleben sein, verfügt über einen lupenreinen lyrischen Koloratursopran von hervorragender Phrasierungskunst.

Salzburger Nachrichten
Das Leiden der zerrissenen Anaï verdichtet Marina Rebeka, eine Stütze des Abends, mit wunderbarem Sopran zu eindringlichen Momenten.

Der Tagesspiegel, Sybill Mahlke
Alle Solisten singen mit der Seele: besonders gefeiert die lettische Sopranistin Marina Rebeka als Anai, die ihr Leid in funkelnde Koloraturen gießt…

Stuttgarter Zeitung
Man hält sich also ans einzige Festspielereignis: an Marina Rebeka als Anai. Vom Typ her eine jener kühlen, abgedunkelten, gut gefassten Sopranstimmen à la Stoyanova, Orgonasova oder Netrebko, die sich dank ihrer aparten Klangmischung mühelos durch große Ensembles fräsen. Dazu noch ein Schluss Rossini-Virtuosität, etwas dramatisches Potenzial und eine natürliche Präsenz: Der Lettin würde man gern in allen möglichen Rollen und nicht nur in Salzburg wiederbegegnen.

Il corriere della sera
La lettone Marina Rebeka, battezzata al Rossini festival di Pesaro, ha avuto un successo personale dopo la preghiera in cui dà voce al proprio strazio nell’”io” dilaniato tra amore e religione, il momento più intenso”.

Il Giornale
Marina Rebeka, la tormentata ebrea combattuta fra l’amato figlio del Faraone e il suo popolo, unisce fragranza e dolore indimenticabilmente. L’ho ascoltata con meraviglia e l’ho ammirata anche all’uscita: attorniata da chi le faceva domande, ha risposto con semplicita „Siamo tutti felici”.

Nachrichten.at
La voce magnifica di Marina Rebeka, la nipote Anai. Il suo tormento e amare l’egizio Amenophis, ma scegliere il suo popolo, quello ebreo: lo canta nel quarto atto, ma quei violini inquieti dell’accompagnamento, cosi revidenti con i viennesi e Muti, cel o dicono anche senza parole. Per la musica successo trionfale.

ORF
Auch die Sänger überzeugten, allen voran glänzten Marina Rebeka als Anai mit ihrem ausdrucksstarken Sopran.

La Repubblica
Stilisticamente impeccabili i solisti del canto: Marina Rebeka, Eric Culter, Nino Surguladze, Ildar Abdrazakov e Nicola Alaimo.

AFP, Simone Morgant
Latvian soprano Marina Rebeka enraptured the Salzburg audience in her big aria, “Quelle horrible destinée” in the final act.

Neue Züricher Zeitung
Unter den Darstellern auf der Bühne ragten… und Marina Rebeka in der Partie der jungen Jüdin Anaï heraus.

Klassikinfo.de, Anton Sailer
Geradezu sensationell singen die Frauen: Marina Rebeka als Anaï…

Der Standard, Ljubisa Tosic
Immerhin waren teils sehr gute Stimmen zu hören: Zu nennen wären Ildar Abdrazakov (als Moïse) und vor allem Marina Rebeka (als AMaria Teresa Giovagnolinaï).

Deutschland Radio, Bernhard Doppler
Am meisten imponierte Marina Rebeka als Anaï.

Mundo Clasico, Teresa Cascudo
Es asombrosa la magnífica prosodia francesa de la soprano letona Marina Rebeka, que, en el papel de Anaï, se mereció la mayor ovación de la noche (y también la mayor de las que he presenciado en esta edición del festival). La cantante, cuya proyección internacional comenzó en 2007, está llamada a desarrollar una magnífica carrera. Tiene una voz extraordinaria, brillante y segura en el agudo, siempre homogénea. Aunque Rossini despojase parcialmente su partitura de la ornamentación típicamente italiana, la angustia a la que se ve sometida la joven Anaï requiere agilidades a las que el compositor adicionó un notable peso dramático.

Nürnberger Zeitung, Thomas Heinold
Marina Rebeka faszniniert mit farbig leidenschaftlichem Sopran als die von ihren Gefühlen zerrissene Anai…

2008
2009
L’ELISIR D’AMORE | LATVIAN NATIONAL OPERA
Klassik.com, Boris Michael Gruhn
Mühelos bis in die leuchtenden Höhen perlt und parliert der edle Gesang Marina Rebekas, deren Stern längst nicht nur am Rigaer Opernhimmel strahlt, als Adina durch Koloraturen und lyrische Passagen.
2007
2008
LA TRAVIATA | THEATER ERFURT
Süddeutsche Zeitung, Wolfgang Schreiber
Auch Erfurt kann, wie Weimar, frische künstlerische Leistungen seines Ensembles abrufen […]. Das gilt auch für die blutjunge, aus Riga stammende Lettin Marina Rebeka. In Italien ausgebildet, vertraut mit Verdis dramatischen Stil, gelingt ihr dank Spielfreude und der Leuchtkraft ihres kräftigen Soprans die Verinnerlichung einer “Kurtisane”, deren emotionale Stärke und seelische Fragilität den Zuschauer berühren, da sie beides mit Empathie und Emphase verbindet.Thüringer Allgemeine, Dr. Ursula Mielke
Sie kam, sang und siegte! Sie riss mit ihrem Rollen- und Deutschland-Debüt das Publikum im Erfurter Theater zu wahren Beifallsstürmen hin. Sie machte die Premiere von Giuseppe Verdis “La Traviata” zu einem wirklichen Kunstereignis. Sie—Marina Rebeka.[…]Frei gespielt über den ersten Akt verkörperte Marina Rebeka alles, was Opernfreunde mit der Bühnenfigur Violetta Valéry verbinden: Eleganz, Wärme, Zauber ewiger Schönheit und deprimierende Weltabgeschiedenheit. Diesen dramatischen Weg müssen alle Traviata-Darstellerinnen gehen. Doch wenigen gelingt dabei, wozu die junge Marina Rebeka fähig ist.[…] Dadurch überglänzte Marina Rebeka die Aufführung, damit stillte sie das Verlangen nach Wahrnehmung von Verdis wundervoller Musik ohne akustische Verletzungen. Die natürliche Seinsweise jeder melodischen Phrase, darstellerische Grazie sowie makellose Gesangstechnik ohne grenzwertigen Hauch verursachte Gänsehaut, selbst bei hartgesottenen Traviata-Kennern.[…]Thüringer Landeszeitung, Hans Jürgen Thiers
Die junge Marina Rebeka debütiert als Verdis Traviata Erfurt. (tlz) Diese “Traviata” im Theater Erfurt dürfte zum Renner werden: dank einer Debütantin, die der Titelheldin Violetta aus voller Seele, aber ohne die Schminke, die der Beruf nach langer Tätigkeit hinterlässt, zu anrührend lebensvoller Ausstrahlung verhilft. […] Marina Rebeka heißt der Stern dieser Inszenierung[…]Zuschauerkritik, Siegbert Kardch
Der Stern der Marina Rebeka aus Riga hat nachweislich bei vielen internationalen Gesangswettbewerben schon erfolgreich geleuchtet, in Erfurt ist er mit dem Deutschland- und Rollendebüt als Violetta jedoch zum bühnenmäßigen Strahlen gekommen. Die Natürlichkeit und Ausdruckskraft eines unverbrauchten Koloratursoprans, der verhalten und expressiv zugleich imponierte, machten die Tragik von gescheiterter Liebe und Leidenschaft für jeden erlebbar. Die so souverän ihren differenzierten Part sang und spielte, würde man gern häufig ans hiesige Opernhaus gebunden sehen. Ein großes Kompliment einmal öffentlich an den erfolgreichen Stimmenfinder, Generalintendant Guy Montavon.
LA TRAVIATA | VIENNA VOLKSOPER
K2Kultur
Denn Marina Rebeka, alias Violetta Valery, macht ihrem Debut an der Volksoper alle Ehre. Ein nostalgisches Gefühlstaumeln beginnt und ein jeder leidet mit der grandiosen Sängerin und ihren nicht minder begabten.Mitstreitern.oe24, Karl Löbl
Marina Rebeka… stammt aus Riga, hat daheim und in Italien studiert, singt seit etwa drei Jahren in Lettland, Parma und Pesaro, Berlin und Helsinki. Sie besitzt einen gut geschulten lyrischen Sopran mit dramatischem Potential. Die Stimme hat Volumen, ist ausdrucksstark, vermag Euphorie ebenso glaubhaft zu machen wie Todesbereitschaft …So blieb ihre Rollengestaltung das spannende Solo einer auch optisch interessanten Sängerin.
TESEO | KOMISCHE OPER BERLIN

Frankfurter Rundschau, J. Otten
Was für eine Stimme! Phantastisch das Objekt seiner und Theseus’ Begierde, Marina Rebeka als Agilea.Ein Mädchen im kurzen blauen Kleidchen, Unschuld vom Lande, aber was für eine Stimme! Ungemein flink, frei, flexibel,warmtönend, melancholisch.

Opera News, A. J. Goldmann
Latvian soprano Marina Rebeka made a strong debut as Theseus’s betrothed, Agilea. She sang with brazen, forceful tone that filled the house effortlessly.

Die Tageszeitung, N. Hablützel
Wie herrlich ist es, zu lieben, singt Marina Rebeka, jetzt schon mit voller Stimme, und begleitet von den Instrumental-Samples der Hitmarke “Händel”. Nein, es ist nicht herrlich, zu lieben, obwohl die Sache mit dem privaten Glück für die Kandidatin Rebeka in der Rolle der “Agilea” am Ende ganz gut aussieht. Dreieinhalb Stunden werden bis dahin vergehen, von denen man keine Minute verpassen möchte.

Süddeutsche Zeitung, J. Königsdorf
Immer ist er vom Cembalo aus mehr nickend Einsatze gebend als dirigierend, dicht bei den Sangern,die schlicht grossartig sind: Die Lettin als Agilea, deren vor apfelbackiger Naivitat madchenhafter Opferbereischaft glanzt.

Der Neue Merker, U. Wiegand
Marina Rebeka leicht der Agilea ihre warme wendige Stimme, der lyrische Passagen voller Melancholie ebenso liegen wie der Triumphgesang der Liebe.

MAOMETTO II | ROSSINI OPERA FESTIVAL PESARO
La Repubblica, M. Zurletti
Opera ben cantata (strepitosa la Barcellona, ottimi Francesco Meli, Michele Pertusi e sopratutto Marina Rebeka).

Il Giornale, Paolo Scotti
Ma anche la giovane Marina Rebeka—vibrante e intensa protagonista—ha sfoggiato un virtuosismo degno di grandi aplausi. E alla fine il pubblico è parso felice di aver goduto un normale spettacolo della più sana tradizione operistica.

Financial Times, Shirley Apthorp
As the nobly suicidal Anna, Marina Rebeka sings with precision and volour, her coloratura strung together with a pearly sheen, her tone burnished, every phrase filled with life.

The Stage Reviews, D. Blewitt
Marina Rebeka is a feisty Anna, whose tonal radiance and expressive ‘fioriture’ movingly reveal her inner torments.

La Stampa, P. Gallarati
Deliziosa, accanto a lui, il giovanissimo soprano lettone Marina Rebeka, voce pura e tecnica limpida nel gioco acrobatico del belcanto, che in quest’opera passa sorprendentemente in secondo piano rispetto alla volontà di immedesimazione drammatica. L’aria meravigliosa «Giusto ciel in tal periglio», piena di trepidazione e di tenerezza, e la scena finale del suicidio sono stati momenti di grande intensità.

Die Welt, Manuel Brug
Als zwischen Calbo und Maometto stehende, am Ende ihr Heil im Selbstmord suchende Kommandantentochter Anna überraschte die Lettin Marina Rebeka mit so seelenvollen Legatolinien wie wirkungsvoll gesetzten Spitzentönen.

AGI News
La bellissima Marina Rebeka, soprano lettone uscita dall’Accademia Rossiniana, ha sostenuto con rigore interiore il difficile ruolo di Anna, che nulla concede all’effetto. La Rebeka ha rivelato maturita’ espressiva affrontando gli artifici della piu’ spericolata scrittura belcantistica, ricca di fioriture e passi di agilita’, consapevole della sua funzione patetica. Il pubblico l’ha accolta con applausi affettuosi e incoraggianti.

Deutschlandfunk, Dieter David Scholz
Die junge, sensationelle Sopranistin Marina Rebeka in der anspruchsvollen Partie der am Ende der gespielten tragischen Version dieser Oper sich erdolchenden, christlichen Geliebten des Maometto, Anna.

Der Neue Merker, M.R. Botz
Ihr Timbre ist recht hübsch und ansprechend, im Verlauf des Abends wird sie immer freier und besser. Ein Höhepunkt gelingt ihr im 2. Akt im Duett mit Maometto und im Terzett mit Calbo und Erisso. Da scheint sich eine große Sängerkarriere anzubahnen.